Geschrieben von: Manfred Gerkensmeyer
Zugriffe: 1447
Fördermittel für Betriebsmittel

Fördermittel für Betriebsmittel

Häufig bekommt die Fördermittel Plus GmbH Anfragen, ob es möglich sei, ein laufendes Konto bzw. ein Kontokorrentkonto als Fördermittel zu beantragen.

Dieses ist über eine klassische Fördermittelfinanzierung nicht möglich.

Aber der Bund und die einzelnen Bundesländer bieten vielfältige Förderprogramme zu sogenannten Betriebsmittelfinanzierungen. Diese Förderprogramme sind in der Regel als Fördermitteldarlehen aufgelegt und bieten die üblichen Vorteile, wie zum Beispiel günstiger Zinssatz oder auch eine tilgungsfreie Anlaufzeit.

Aber die Frage ist auch ein wenig komplexer zu sehen und zwar insofern, dass die optimale Höhe eines Kontokorrentkredites über die Hausbank gefunden wird. Selbstverständlich ist die Kontokorrenthöhe von den Zusagepraxen der Kreditinstitute abhängig.

Aber grundsätzlich muss jeder Unternehmer dafür sorgen, dass zum einen günstige Finanzierungskosten besorgt werden und auf der anderen Seite aber auch genügend Liquidität vorhanden ist.

Die Faustregel für die Berechnung eines Kontokorrentkredites ist in der Regel die Höhe eines Monatsumsatzes. Hier erwachsen dem Unternehmer jedoch erhebliche Gefahrenquellen in der Erhaltung seiner Liquidität, da Untersuchungen zeigen, dass nur knapp die Hälfte aller Rechnungen innerhalb von 30 Tagen bezahlt werden. Diese Zahlungsweisen spüren besonders Handwerksbetriebe. Hinzu kommt, dass viele kleine Unternehmen auf ein straffes Mahnwesen verzichten. Eine weitere Gefahr liegt häufig in der Abhängigkeit eines oder mehrerer Großkunden, die das Zahlungsziel in der Regel selbst bestimmen.

Wir empfehlen unseren Mandanten daher häufig die Beantragung eines Fördermitteldarlehen als Betriebsmittelkredit. Diese Fördermitteldarlehen haben in der Regel Laufzeiten zwischen zwei und fünf Jahren.

Die Höhe des zu beantragenden Fördermittel sollte auch gewährleisten, dass die Kreditkosten für den Kontokorrentkredit so gering als eben möglich gehalten werden.

Die Zinssätze solcher Fördermitteldarlehen bewegen sich je nach Bonität-und Sicherheitenlage zwischen 1 - 4 %. Im besten Fall ist sogar ein Zinssatz unter 1%, andererseits aber auch über 4 % möglich.

Nicht zu vergessen ist hierbei, dass diese Fördermittel mit so genannten Haftungsfreistellungen beantragt werden können. Eine weitere Möglichkeit ist die Absicherung über eine Bürgschaftsbank.