Geschrieben von: Manfred Gerkensmeyer
Zugriffe: 9957
Praxisfälle - Geschenkte Gelder beziehungsweise Zuschüsse zur Realisierung von Innovationen

Fördermittel für eine durchzuführende Unternehmensumstrukturierung

Fördermittel für eine durchzuführende Unternehmensumstrukturierung

Ein westdeutsches Unternehmen mit sechs Mitarbeitern im Bereich der Werbetechnik benötigte eine Investitionsfinanzierung. Bisher waren Aufträge dadurch abgewickelt worden, dass ein Teil der anfallenden Arbeiten fremdvergeben wurde. Dadurch wurde die Angebotskalkulation teurer, als sie es bei eigener Leistungserstellung gewesen wäre. Um künftig auf die Fremdvergabe verzichten zu können und dadurch günstiger zu werden, wurde eine neue Maschine benötigt und der Produktionsprozess musste umstrukturiert werden. Insgesamt war dazu ein Finanzierungsvolumen von 150.000 Euro erforderlich.

Frühere Insolvenz führt zu Schwierigkeiten

Dabei gab es ein Problem mit der Hausbank. Sie zeigte sich sehr zurückhaltend, als es um die Finanzierung ging. Die Ursache dafür lag viele Jahre zurück. Damals hatte der Unternehmensinhaber einmal Insolvenz anmelden müssen. Der Anlass lag aber nicht in der Geschäftstätigkeit des Unternehmers begründet. Die Insolvenz war vielmehr durch eine übernommene Bürgschaft für einen Dritten entstanden. Mittlerweile standen die finanziellen Verhältnisse aber wieder auf einer soliden Basis, die SCHUFA-Meldung war einwandfrei. Trotzdem sperrte sich die Hausbank.

Business Plan ausgearbeitet

Der Unternehmer wandte sich an Fördermittel Plus, um öffentliche Förderprogramme für sein Vorhaben auszuschöpfen. Der Berater von Fördermittel Plus entwickelte - unter Berücksichtigung der Unternehmenshistorie - einen aussagefähigen Business Plan, in dem die Vorteilhaftigkeit der geplanten Investition nachgewiesen wurde. Durch die günstigere Kalkulation konnte mit spürbaren Umsatzsteigerungen gerechnet werden.

Fördermittel über NRW-Mittelstadskredit

Das Konzept sah eine Finanzierungslösung unter Nutzung des Mittelstandskredits der NRW.Bank vor. Der Fördermittel Kredit sollte dabei in zwei Teile aufgesplittet werden - ein Darlehen mit fünf Jahren und ein Darlehen mit zehn Jahren Laufzeit - jeweils mit tilgungsfreien Anlaufjahren. Der Zinssatz betrug 3,25 Prozent. Die Hausbank überzeugte der präsentierte Business Plan und sie gab daraufhin ihre Bedenken auf. Der Mittelstandskredit der NRW.Bank wurde beantragt und so konnte die Maschine angeschafft werden. Der Unternehmer hat inzwischen bereits eine Marketing-Kampagne gestartet, um zusätzliche Aufträge zu akquirieren und dadurch mehr Umsatz zu erzielen.