Geschrieben von: Manfred Gerkensmeyer
Zugriffe: 2993
Fördermittel wegen schlechter Auftragslage

Fördermittel für Forschung und Entwicklung - Maschinenbauer

Fördermittel für Forschung und Entwicklung - Maschinenbauer
Mittelständisches Unternehmen aus Bayern

Ein bayerischer Mittelständler, der sich im Sondermaschinenbau betätigt, war von den Folgen der Wirtschaftskrise betroffen und hatte mit Auftragsrückgängen zu kämpfen. Vor diesem Hintergrund nahmen Überlegungen für ein neues Angebot konkrete Gestalt an. Dabei sollte ein schon bestehendes Produkt im Hinblick auf Energieeffizienz und Produktionsleistung technisch weiterentwickelt und auf den Markt gebracht werden.

Zuschüsse bei der FuE-Förderung gefragt

Aufgabe des Beraters von Fördermittel Plus war die Erarbeitung eines Konzeptes, um die Finanzierung des notwendigen Prototypen zu unterstützen. Im Fokus sollten dabei öffentliche Zuschüsse stehen, also Gelder, bei denen das Unternehmen selbst keine Rückzahlungen leisten müsste.

ZIM-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums

In einem ersten Schritt ging es daher darum, geeignete Zuschussprogramme zu identifizieren. Dank der Fördermittel Plus-Datenbank und des Expertenwissens des Beraters war das kein Problem. Nachdem im Unternehmen die Voraussetzungen für die Umsetzung des Vorhabens geprüft worden waren, entschied man sich gemeinsam mit dem Berater für die Nutzung des BmWi-Programms 'ZIM - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand'. Mit diesem Programm werden FuE-Projekte mittelständischer Betriebe mit Zuschüssen anteilig gefördert.

Berater entwickelt tragfähiges Konzept

Der Berater erarbeitete ein Konzept, bei dem 40 Prozent der voraussichtlichen anfallenden Entwicklungskosten - immerhin 140.000 Euro von insgesamt 350.000 Euro - über Zuschüsse aus dem Programm abgedeckt werden konnten. Beim Rest sollten öffentliche Fördermittel aus einem KfW-Förderprogramm genutzt werden, die als Darlehen bei der Hausbank zu beantragen waren. Der Berater kümmerte sich um die sachgerechte Aufbereitung aller notwendigen Unterlagen und die Beantragung bei den zuständigen Stellen.

Laufende Begleitung des Projekts

Dank der professionellen Vorbereitung erhielt das Unternehmen bereits nach sechs Wochen positive Bescheide und Zusagen und konnte darauf mit der Entwicklung des Prototypen beginnen. Das Finanzierungskonzept war dabei so großzügig ausgelegt, dass auch noch Mittel für die Markteinführung zur Verfügung standen. Die Aufgabe des Beraters endete damit nicht. Auch während der Produktentwicklung kümmerte er sich weiter um die laufenden Zahlungsanforderungen. Denn beim ZIM-Programm erfolgen die Zuschüsse abschnittsweise während der Projektlaufzeit.

Turnaround in Sicht

Mittlerweile konnte der Prototyp erfolgreich fertiggestellt werden. Das Unternehmen rechnet mit einer regen Nachfrage interessierter Kunden. Dank der Unterstützung des Beraters von Fördermittel Plus wurde die Gundlage für einen erfolgreichen Turnaround des Mittelständlers geschaffen werden. Das Unternehmen hat jetzt wieder neue Perspektiven.