Geschrieben von: Manfred Gerkensmeyer
Zugriffe: 3224
Existenzgründung durch Unternehmenskauf

Existenzgründung durch Unternehmenskauf - Werbeagentur

Existenzgründung durch Unternehmenskauf - Werbeagentur im Bereich Graphische Dienstleistungen
in Nordrhein-Westfalen

Die Aufgabe bestand darin, eine Existenzgründung durch den Kauf eines alteingesessenen Betriebs mit 50 Angestellten in Ostwestfalen zu ermöglichen. Der bisherige Inhaber konnte das Unternehmen alters- und gesundheitsbedingt nicht weiterführen, es stand auch kein Nachfolger zur Verfügung. Daher bestand ein Interesse am Verkauf.

Übernahme durch Asset Deal geplant

Die Unternehmensübernahme sollte im Rahmen eines sogenannten 'Asset Deals' durchgeführt werden. Dabei werden sämtliche Wirtschaftsgüter des Unternehmens (engl. assets) - Immobilien, Maschinen, Einrichtungen u.a. - einzeln übernommen. Ein solches Verfahren wird gewählt, um eine Auswahl zu ermöglichen, welche Gegenstände im Einzelnen übertragen werden sollen und welche nicht. Die am Kauf interessierten Gründer verfügten nur über begrenztes Eigenkapital. Von daher war von Anfang an klar, dass öffentliche Fördermittel nötig sein würden, um das Vorhaben zu finanzieren. Eine weitere Herausforderung bestand in der ausreichenden Absicherung notwendiger Kredite.

Asset-Bewertung als Knackpunkt

Der Berater von Fördermittel Plus hatte zunächst die Aufgabe, die vorbereitenden Kaufverhandlungen zu begleiten. Dabei sollte eine kaufmännisch sinnvolle Lösung gefunden werden. Dies erwies sich als ein außerordentlich komplizierter und aufwändiger Prozess. Im Kern ging es darum, die einzelnen, zur Übertragung vorgesehenen Assets angemessen zu bewerten. Gemeinsam mit der Hausbank, steuerlichem und juristischem Rat wurde schließlich ein tragfähiges Konzept entwickelt.

Business Plan für die Gründer

Im zweiten Schritt musste eine Finanzierungslösung für die Gründer erarbeitet werden. Dabei sollten geeignete Förderprogramme soweit wie möglich eingebaut werden. Voraussetzung für die Beantragung bildete ein aussagekräftiger Business Plan, der auch eine Finanzplanung mit den eingesetzten Förderinstrumenten enthalten musste. Mit Hilfe des Beraters konnten die entsprechenden Unterlagen erstellt werden.

Finanzierungmix: Eigenkapital, Darlehen, Bürgschaften, Zuschüsse

Dadurch gelang es, Fördermittel mit Eigenkapitalcharakter zu erhalten. Dank der guten Kontakte des Beraters zum nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium wurde den Gründern außerdem eine Landesbürgschaft zur Kreditabsicherung gewährt. Auf dieser Basis war die Hausbank bereit, Darlehen in Höhe von rund 2 Millionen Euro für das Gründungsvorhaben zur Verfügung zu stellen. Aufgrund der geographischen Lage des Unternehmens war es schließlich auch noch möglich, eine weitere Förderung aus dem Regionalen Wirtschaftsförderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen in Anspruch zu nehmen. Die hier gewährten Zuschüsse wurden sofort für Sondertilgungen bei den Darlehen verwandt und verbesserten dadurch die Eigenkapitalquote.

Lösung für die Zukunft

Dank der Unterstützung des Beraters von Fördermittel Plus wurde die Transaktion zu einer Erfolgsstory. Der Altinhaber erhielt eine angemessene Abgeltung für sein Lebenswerk. Die Fortführung des Unternehmens war gesichert, und die beteiligten Existenzgründer fanden für sich ein aussichtsreiches und zukunftsorientiertes Betätigungsfeld.